Servopumpen / Hydraulikpumpe

Die Servopumpe bzw. Hydraulikpumpe ist einer der wichtigsten Bestandteile einer hydraulischen Servolenkung. Ihre Tätigkeit im System ist das Lenken zu vereinfachen, in dem Sie die Kraft, welche Sie als Fahrer aufs Lenkrad bringen zu optimieren. Diese übernimmt Sie indem die Servopumpe die Hydraulikflüssigkeit bzw. das Hydrauliköl aus dem Behälter in das Lenkgetriebe drückt. Daraus resultiert, dass sich in der Lenkung Druck aufbaut und Ihre Bewegungen beim Parken oder auch langsamer Fahrt wesentlich erleichtert wird. Ihr Kraftaufwand für ausführende Lenkbewegungen reduzieren sich auf ein Minimum. Wird das Öl nicht zur Unterstützung gebraucht, fließt es wieder zurück in den Vorratsbehälter.

Erst bei größeren Lenkradeinschlägen öffnet sich das Servoventil, wodurch das Servoöl in den Arbeitsraum der Lenkung fließt. In der Folge erhöht sich der Druck im System und das Lenkrad lässt sich leichter drehen. Je weiter Sie das Lenkrad einschlagen, desto höher wird der Druck.
Der Antrieb einer solchen hydraulischen Servopumpe findet in der Regel über einen Riemen statt. Sie regelt alleine die Durchflussmenge des Hydrauliköls und den Druck, für die Lenkung. In einigen Fahrzeugen dient Sie auch zur Niveauregulierung oder ist dem Bremssystem angehängt.

Wie bei den Lenkgetrieben, gibt es bei den Servopumpen auch 2 unterschiedliche Hydraulikpumpen.

  • hydraulische Servopumpen
  • elektro-hydraulische Servopumpen

Beide Arten dieser Pumpen haben die gleichen Funktionen oder Aufgaben, werden nur auf unterschiedlicher Art und Weise angetrieben. Statt eines Riemenantriebs, wird bei der elektro-hydraulischen Servopumpe ein programmgesteuerter Elektromotor eingesetzt. Es entfällt der Riemenantrieb und kann motorunabhänig im Fahrzeug platziert werden. Es ist wichtig den Leistungsbedarf der Hydraulikpumpe zu berücksichtigen mit Hinsicht auf die Auslegung des Bordnetzes.

Elektrische Pumpen haben den Vorteil, dass die Lenkkraft besser dosiert werden kann.

Wichtig ist, dass Sie sich durch unterschiedliche Bezeichnungen nicht beirren lassen. Es gibt viele verschiedene Bezeichnungen, wie Lenkhelfpumpe oder Flügelpumpe. Allerdings beschreiben alle nur die allgemeine Servopumpe.
Bei einem Defekt der Servopumpe fällt der Druck im System ab, mit der Folge, dass sich das Auto nur noch mit erhöhtem Kraftaufwand lenken lässt. Es gibt einige Symptome, die wir Ihnen gerne genauer erläutern, bei denen Sie erkennen können, dass ein Schaden an der Servopumpe vorliegt. Ein Beispiel für einen Defekt an der Servopumpe wäre, das vernehmen von einem Quietschen aus dem Motorraum bzw. schleifende oder mahlende Geräusche. Es gibt hier noch einige andere Anzeichen, die auf einen Schaden hindeuten können.

Sollten Sie übrigens ein Schäumen im Ausgleichsbehälter wahrnehmen, dann sollten Sie umgehend diesen befüllen. Zu einem solchen Aufschäumen des Öls im Servoölbehälter kommt es, wenn der Ölstand im Hydrauliksystem zu niedrig war beziehungsweise noch immer ist. Zögern Sie nicht und lassen Sie Ihre Werkstatt des Vertrauens die Pumpe bzw. den Ölstand des Hydrauliköls prüfen. Bedenken Sie immer es geht in der Angelegenheit immer um Ihr Leben.
Seinen Sie vorsichtig und gewissenhaft im Umgang mit Ihrem Fahrzeug. Sie möchten doch noch viel Freude daran haben und Ihre Zeit darin in Sicherheit verbringen. Sollte die Pumpe ausfallen und die Lenkunterstützung nicht mehr vorhanden sein, setzten Sie sich einer Gefahr aus, die mein meist schnell hätte beheben können.

Lassen Sie Ihre Fahrzeug daher immer durchchecken.